„Ohne das Prüfsiegel der Toningenieure von Denon verlässt kein Produkt unsere Fertigungshallen. Unser Team in Japan hört sich jedes einzelne Produkt genau an und stellt sicher, dass Klang und Verarbeitungsqualität die Vorgaben für Produkte der New-Era-Reihe von Denon erfüllen“, salbadert Shinichi Yamauchi, verantwortlicher Sound Master bei Denon.

Leute: man kann´s auch übertreiben! Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine so renommierte Edelschmiede aus dem Land der aufgehenden Sonne wegen einem 399 Euro teuren Verstärker und einem 279 Euro-CD-Player solch einen aufwändigen Zirkus veranstaltet. „Lieber Sound Master: bleiben Sie doch bitte auf dem Teppich“, möchte ich da ausrufen.

Viel Lärm um nicht viel Neues

Aber der denkt nicht daran: „Die neuen Geräte der 600er Reihe weisen denselben präzisen, reinen und kraftvollen Klang wie andere Denon HiFi-Produkte auf, da sie nach unserem einheitlichen HiFi-Konstruktionsprinzip aufgebaut sind. Dies umfasst die weiterentwickelten Komponenten, die Schaltkreise und die Verstärkertechnologie sowie das Layout. Die gesamte Ästhetik, die Soundqualität und die Designintegrität des PMA-600NE (das ist der Vollverstärker) sind in dieser Preisklasse unübertroffen.“

Das schwarz oder silberne Kästlein verfügt über die hauseigene Advanced High Current (AHC) Endverstärkertechnologie mit Gegentaktschaltung, die 70 Watt (4 Ohm, 1 kHz, 0,7 % Klirr, 2-Kanalbetrieb) pro Kanal zur Verfügung stellt. Digitale Anschlussmöglichkeiten einschließlich Bluetooth-Streaming und ein 24 Bit/192 kHz Digital-Analog-Wandler sind vorhanden.

Analog statt Digital?

Im wählbaren Analogmodus werden Digitaleingänge und Bluetooth abgeschaltet, sodass der PMA-600NE als reiner Analogverstärker fungiert. Die von Denon entwickelte Chassiskonstruktion Signal Level Divided Construction (SLDC) stelle sicher, dass auch feinste musikalische Signale an die Lautsprecher weitergegeben werden. Der PMA-600NE verfügt über einen Koaxialeingang, zwei optische und fünf analoge Eingänge. Sein MM-Phonoeingang zeichnet sich durch einen Hochleistungs-Entzerrer aus.

In der Presse-Mitteilung hängt eine schwülstige Einleitung wie eine dicke Gewitterwolke am Sommerhimmel: „Seit mehr als 35 Jahren stellt Denon CD-Player für private und gewerbliche Zwecke her. Der Denon CD-Player DCD-600NE setzt diese Tradition fort. Er spielt CDs, CD-R/RWs, MP3- und WMA-Dateien ab und verfügt über die Denon Signalverarbeitung AL32 Processing, die für eine äußerst detailreiche Wiedergabe von jeder Quelle sorgt“.

Hinterhältiges Frontdisplay

Die Leistungstransformatoren seien unmittelbar über dem gedämpften Fuß verbaut, um unerwünschte Vibrationen zu verhindern. Für Musikliebhaber stehe ein Direktmodus (Pure Direct Mode) zur Verfügung.

Keine Ahnung, was die Jungs und Mädels in der Marketing-Abteilung da geraucht oder geschnupft haben: „Das Frontdisplay, das den Klang verfärben könnte, wird abgeschaltet, und das Klangsignal wird ohne Umwege an die Verstärker geleitet“.