Zwei Jahre ist es her, dass der Lautsprecher-Spezialist Q Acoustics sein Flaggschiff Concept 500 präsentierte. Nun legen die englischen Akustik-Experten nach: Der Kompaktlautsprecher Concept 300 nutzt Technologien seines Schwestermodells, bietet aber auch zusätzliche Innovationen.

So zeigt sich die edle Kompaktbox im zweifarbigen Look, der die wahlweise in Hochglanz weiß, schwarz oder silber verfügbaren vorderen Gehäuseteile mit Echtholz-Applikationen in heller Eiche, Rosen- oder Ebenholz kombiniert.

Stative mehr als Blickfang

Auf den ersten Blick fällt auf, dass der Zweiwege-Lautsprecher auf neuartigen, „Tensegrity“ genannten Stativen ruht. Dieser Begriff bezeichnet eine selbsttragende Struktur aus unter Druck oder Zug stehenden Elementen.

Tragfähige Stäbe aus massivem Edelstahl bilden ein dreibeiniges Stativ, das sich präzise ausrichten lässt. Im Gegensatz zu Standfüßen aus MDF oder Stahlrohren besitzt der Tensegrity-Ständer eine extrem kleine Oberfläche, wodurch er praktisch keinen Schall reflektiert.

Verbesserte Stereo-Abbildung

Die gesamte Masse des Schallwandlers ruht auf vier Federn, die mit einem speziellen, SylodampTM genannten Material gedämpft sind. Es ist in der Lage, Schwingungsenergie in Wärme umzuwandeln.

Die hörbaren Folgen nach Angaben des Herstellers: eine erweiterte und straffere Basswiedergabe sowie eine verbesserte Stereo-Abbildung. Die Dual GelcoreTM Gehäusewände bestehen aus drei Schichten, deren Zwischenräume unter Druck mit einem nicht aushärtenden Gel gefüllt sind.

Ausgeklügelte Messverfahren

Beide Gel-Schichten wandeln höherfrequente Gehäuseresonanzen ebenfalls in Wärme um, zerstreuen diese innerhalb des Gels und gewährleisten so eine absolut geräuschfreie Gehäusekonstruktion.

Zudem ermittelten die Entwickler mit Hilfe ausgeklügelter Messverfahren genau die Positionen, an denen die Gehäuse versteift werden mussten. Diese von Q Acoustics P2PTM (Punkt zu Punkt) genannten Versteifungen reduzieren Vibrationen und unerwünschte Geräusche effektiv.

Gewebe und Papier

Die Chassisbestückung der Concept 300 umfasst eine 28 mm große Gewebe-Hochtonkalotte, die mittels einer Gummidichtung mechanisch vom Gehäuse entkoppelt ist und einem Mitteltieftöner mit einer 165 mm großen, imprägnierten und beschichteten Papiermembran, die unterhalb von 2500 Hz die Arbeit übernimmt.

Die Boxen vertragen sich mit Verstärkern aller Leistungsklassen, ihr Frequenzgang wird mit 55 Hz bis 30 kHz angegeben. Pro Paar werden 3748 Euro fällig.