Was Streaming-Devices anbelangt, dürften hierzulande Apple TV, Amazon Fire TV und Google Chromecast ganz vorne mit dabei sein, in den USA steht mit Roku aber ein anderes Unternehmen an der Spitze. Vor kurzem hat Roku sein gesamtes Streaming-Lineup mit einem Update versehen.

Roku Premiere und Premiere+: Zweimal 4K, einmal HDR

Für uns sind dabei vor allem zwei Devices interessant, nämlich das Roku Premiere und das Premiere+, da beide mit der Option aufwarten, Inhalte mit 4K-Auflösung zu streamen. Das 4K-Streaming mittels der neuen Premiere-Modelle erfolgt dabei mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde.

Das Roku Premiere kommt mit der Roku Standard-Fernbedienung daher, zudem gibt es eine Quad-Core-CPU. Beim Premiere+ gibt es die gleiche CPU, dafür aber auch die erweiterte Fernbedienung, einen LAN-Anschluss, einen Slot für microSD-Karten sowie Support für HDR-Streaming.

HDR-Wiedergabe auf dem Vormarsch

Dementsprechend dürfte das Premiere+ sehr interessant für die Zukunft sein, denn zuletzt wurde immer klarer, dass sich der HDR-Standard auf dem Vormarsch befindet. Deshalb setzen auch immer mehr Anbieter von Streaming-Devices darauf, nicht nur 4K-Inhalte wiedergeben zu können, sondern auch HDR-Content.

In den USA wird die Premiere-Variante von Roku für rund 80 US-Dollar angeboten, für die Version Premiere+ werden rund 100 US-Dollar fällig. Hierzulande gibt es die Roku-Devices nur als Import zu bekommen, da Roku seine Geräte bisher nur in den USA verkauft.

[Quelle: The Verge – Bild: Roku]