Während ein Großteil der Elektronikwelt gestern auf Apple und das iPhone 7 geblickt hat, hat Sony seinerseits eine neue PlayStation vorgestellt. Und zwar die Sony PlayStation 4 Pro, die sich speziell auf 4K-Gaming beziehen soll, dabei aber mit einem Manko aufwarten kann.

Sony PlayStation 4 Pro: Keine 4K-Blu-rays abspielbar

Doch kommen wir erst einmal zu den positiven Aspekten: die PlayStation 4 Pro ist deutlich mehr auf 4K-Gaming ausgerichtet als alle bisherigen Konsolen auf dem Markt. So lassen sich Spiele in 4K- und 4K-HDR-Auflösung spielen, was definitiv ein großer Pluspunkt ist.

Darüber hinaus hat Sony bessere Framerates versprochen, sodass Spiele nicht mehr mit 30 oder weniger Bildern pro Sekunde auskommen sollten. Ebenfalls positiv: nicht nur das 4K-Gaming wird unterstützt, auch 4K-Streaming, etwa via Netflix oder Amazon Instant Video, beherrscht die PS4 Pro.

4K-Gaming und 4K-Streaming möglich

Allerdings kommt diese nicht mit einer Möglichkeit daher, 4K-Blu-rays abzuspielen, da Sony einfach das Laufwerk der bisherigen PlayStation 4 übernommen hat. Das mag in Zeiten des Streamings nicht mehr so sehr ins Gewicht fallen wie vorher, ist dennoch ein Manko.

Laut Sony wird die PS4 Pro ab dem 10. November 2016 in vielen Ländern weltweit angeboten werden, und zwar für rund 400 US-Dollar. Somit ist ein Launch in Deutschland in der kommenden Woche für gut 400 Euro zu erwarten.

[Quelle + Bild: Sony via Gamespot]