Die Ultra HD Technologie beschäftigt mittlerweile TV-Freaks in aller Welt. Doch auch im PC-Bereich ist die 4K Technologie inzwischen nicht mehr wegzudenken. Dies zeigt auch ein Blick auf zwei aktuelle Produkte. Einerseits stellte der Hersteller Gigabyte seine neuen Mainboards mit einem ungewöhnlichen 4K-Ansatz auf der CeBIT 2013 in Hannover vor. Zum anderen macht nun in Australien erneut der Ultra HD Monitor Sharp PN-K321 die Runde, der kurz vor dem Marktstart steht.

Auch wenn der Hersteller Gigabyte selbst nicht direkt auf der CeBIT 2013 in Hannover mit einem Stand vertreten ist, so präsentierte das Unternehmen den in Niedersachsen anwesenden Journalisten die beiden Mainboards Z87X-D3H und GA-Z87X-OC. Der Blick auf die Bezeichnung der Boards zeigt Kennern der PC-Branche bereits an, dass die beiden Boards auf dem Intel Chipsatz Z87 basieren. Diese High-End-Chips mit der Haswell-Architektur werden für Mitte dieses Jahres auf dem Markt erwartet. Somit sollen natürlich auch mit den Mainboards die Fans der High-End-Geräte angesprochen werden.

Neben zahlreichen anderen interessanten Fakten stellte das Unternehmen insbesondere die Lösung der 4K-Auflösung bei den neuen Gigabyte Mainboards in den Vordergrund. Um nämlich die Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten mit den Boards zu erreichen, greift der Hersteller auf die Thunderbolt-Technik von Intel zurück. Hierzu werden vier Full HD Monitore zusammengeschaltet, ohne dass eine gesteckte Grafikkarte notwendig wird. Stattdessen wird das integrierte HD Graphics des Chips genutzt. Da dies normalerweise nur zwei Monitore anspricht, wird die Displayzahl durch Thunderbolt verdoppelt. Auch wenn der offizielle Preis sowie der Erscheinungstermin noch nicht genannt wurde, so scheint die Lösung von Gigabyte nicht nur sehr kompliziert zu sein, sondern vor allem auch teurer als beispielsweise eine AMD-Grafikkarte, die eine 4K-Auflösung auf vier Displays per Eyefinity erreicht.

Eine kostspielige Angelegenheit wird auch der Sharp PN-K321. Über diesen 31,5 Zoll Ultra HD Monitor hatten wir ja bereits berichtet. Erwartet wird der Release bereits für diesen Monat. Grund genug, um auf den Monitor noch einmal einzugehen, nachdem die Kollegen von PC World aus Australien den Sharp PN-K321 nochmals im Detail vorstellen. Der 31,5 Zoll Monitor mit der Auflösung von 3.840 x 2.160 soll demnach in Australien für 6.800 australische Dollar noch diesen Monat auf den Markt kommen. Dies sind umgerechnet rund 5.100 Euro. Vor einiger Zeit hatte der Hersteller selbst das Modell für lediglich 5.500 US-Dollar angekündigt, also rund 4.220 Euro. Bislang findet sich der Sharp PN-K321 allerdings noch nicht im deutschen Internet-Handel.

Der Ultra HD Monitor von Sharp kommt bekanntlich in der IGZO Technologie des Unternehmens daher. Diese Technologie nutzt erweiterte IGZO Oxid Halbleiter. Somit wird die Produktion von LCDs möglich, die kleinere Dünnfilmtransistoren und eine gesteigerte Pixeltransparenz aufweisen. Mit dem Mix der Halbleiterstoffe lassen sich Pixeldichte, Reaktionszeit und die Lichtdurchlässigkeit merklich nach oben schrauben. Einen Einblick in den Ultra HD Monitor Sharp PN-K321 gibt es im nachfolgenden Video: